Therapiemodell SPIM 30 zur Behandlung komplextraumatisierter / dissoziativer Störungen
Schnupper- und Einführungskurs
DP Irina + Dr. Ralf Vogt

Das o. g. Grundkursseminar ist ein informatives Übersichtsseminar zur Arbeit mit mittel- und schwertraumatisierten Menschen; es kann als Schnupperkurs für Teilnehmer genutzt werden, welche sich eventuell für den Fortbildungszyklus Traumafachberater oder Psychotraumatherapeut am
Trauma-Institut-Leipzig interessieren.
Es werden sowohl analytische Erklärungsansätze zu Opfer-Täter-Ketten infolge häuslicher, sexueller und organisierter Gewalt vorgestellt und interaktionsorientierte Methoden zur effektiven psychophysischen Stabilisierung als auch Bearbeitung von bspw. Traumaflashbacks und –intrusionen vorgestellt. Das komplexe Vorgehen berücksichtigt internationale Standards (ISSTD, ESTD) und ist für Kollegen der AP, TP, VT und KJP gut nutzbar. Einzelne Settings können als Lehrfilm-DVD angesehen werden.

Die Termine für die Methodikseminare für den Start des neuen Kurses werden ab Frühjahr 2016 festgelegt.

Literatur:
Vogt, R. (2010): Ekel als Folge traumatischer Erfahrungen. Psychodynamische Grundlagen und Studien, psychotherapeutische Settings, Fallbeispiele. Gießen: Psychosozial Verlag (Sammelband)

Vogt, R. (2012): Täterintrojekte. Diagnostische und therapeutische
Konzepte dissoziativer Strukturen. Kröning: Asanger

Vogt, R. (2013): SPIM 30. Behandlungsmodell dissoziativer Psychotraumastörungen. Kröning: Asanger

Vogt, R. (2014): Verleumdung & Verrat. Kröning: Asanger

Vogt, R. (Hrsg.)(2016): Täterbindung. Kröning: Asanger Verlag.

Datum:

01.12.2017 bis 02.12.2017
1. Tag: 10.00 - 18.00 Uhr
2. Tag: 09.00 - 17.00 Uhr

Teilnehmer:

Psychotherapeuten aller Schulen, therapeutische Berufe vom Arzt bis Sozialarbeiter

Kosten:

250,00 € (Anmeldung u. Überweisung bis max. 01.09.17)
300,00 € (bis Anmelde- u. Überweisungsschluss 17.11.17)

Hinweis:

Fortbildungspunkte werden bei der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer - OPK beantragt

zurück

 

 

 
Info's zum Dozenten
DP Irina + Dr. Ralf Vogt

Dr., rer. nat., Dipl.-Psych. Ralf Vogt
(Psychotraumatologe,Psychoanalytiker, Familien- und Körperpsychotherapeut)

Ist Psychotraumatherapeut, Psychoanalytiker, psychologischer Psychotherapeut, analytischer Körperpsychotherapeut, Familientherapeut, Lehranalytiker (KBAP), Supervisor und Selbsterfahrungsleiter. Er arbeitet in einer ambulanten Gemeinschaftspraxis mit Zulassung für die Einzel- und Gruppentherapie von Erwachsenen sowie von Kindern- und Jugendlichen.
Dr. Vogt ist Spezialist für die Behandlung von dissoziativen und komplextraumatisierten Störungen in Anlehnung an Modelle von Ross, Nijenhuis, Van der Hart, Hochauf, Huber und anderen. Seit dem Jahre 2000 arbeitet er am eigenen therapeutischen Behandlungskonzept SPIM-20 bzw. SPIM-30-KT (Somatisch-psychologisch-interaktives Modell in der Standardversion 20 bzw. 30 für komplextraumatisierte/dissoziative Störungen) mit vielen psychotraumatologischen Neuerungen, die einer stetigen Effektforschung unterzogen werden.
Seit 2002 leitet er gemeinsam mit seiner Frau, DP Irina Vogt, das Trauma-Institut-Leipzig, an dem zahlreiche Fortbildungsseminare und Workshops mit renommierten Fachkollegen stattfinden sowie eine zweijährige Fachkonferenz zu relevanten Themen im Bereich von Trauma und Dissoziation (www.traumapotenziale.de). Dr. Vogt ist Ausbilder für Psychotraumatologie und Seminare in Deutschland, Russland, USA, Großbritannien u.a.
2011 hat er den Fellow-Award der ISSTD (International Society for the Study of Trauma and Dissociation) für herausragende theoretische und praktische Beiträge verliehen bekommen und wurde in den Vorstand dieser internationalen Traumafachgesellschaft gewählt. Zudem ist er Mitglied in verschiedenen Fachgesellschaften, wie der ISSTD, ESTD, DeGPT, EABP, DGK.



Dipl.-Psych. Irina Vogt
(Psychotraumatologin, Tiefenpsychologin, Körperpsychotherapeutin)

Diplompsychologin, 12-jährige Tätigkeit als klinische Psychologin und Psychotherapeutin in der ambulanten Versorgung Mecklenburg-Vorpommern. Seit 1992 Niederlassung als Psychologische Psychotherapeutin in Mecklenburg-Vorpommern / ab 2000 in Sachsen (Qualifikation: Tiefenpsychologische Psychotherapeutin im Erwachsenen- und Kinderbereich). Dozentin.

Fortbildungen in Psychotraumatologie, analytischer und tiefenpsychologischer Psychotherapie und Hypnotherapie. Psychotraumatologin (DeGPT).

Behandlungskonzept für dissoziative Identitätsstörungen nach Huber (Kassel). Seit 2000 Mitentwicklung des Somatisch-Psychologisch-Interaktionalen Modells zur Behandlung Komplextraumatisierter u.a. Störungen (SPIM-20-KT bzw. SPIM-30-KT als trauma- und körperorientiertes Einzel- und Gruppentherapiekonzept. Darin Beiträge zum Kreativspiel und Nutzung beseelbarer Therapieobjekte).

Zusammen mit dem Ehemann Leitung des Trauma-Institut-Leipzig sowie wissenschaftlicher Fachtagungen „Traumapotenziale“.

Trägerin des Fellow-Award der Internationalen Fachgesellschaft für Trauma und Dissoziation ISSTD. Mitglied in ISSTD, ESTD, DeGPT, GPTD.

Anmeldeformular für den Kurs "Therapiemodell SPIM 30 zur Behandlung komplextraumatisierter / dissoziativer Störungen
Schnupper- und Einführungskurs"
(Dozent: DP Irina + Dr. Ralf Vogt)
Kosten: 250,00 € (Anmeldung u. Überweisung bis max. 01.09.17)
300,00 € (bis Anmelde- u. Überweisungsschluss 17.11.17)

Akademischer Titel
*Vorname
*Nachname
*Straße und Hausnummer
*Postleitzahl
*Ort
*E-Mail
*Telefon
*Berufsstand
*Arbeitsschwerpunkt
Freitextfeld

 

(Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.)

 

     
 
KONTAKT | IMPRESSUM |AGB| WIR ÜBER UNS |FORTBILDUNG |VERANSTALTUNGEN
© Leipziger Akademie für ganzheitliche Psychotherapie